Lobkowitzer-Realschüler debattieren in Neumarkt

„Soll in der Fußball-Bundesliga die Torlinientechnik eingeführt werden?“ war nur eine von drei Streitfragen, der sich Schülerinnen und Schüler der Lobkowitz-Realschule Neustadt am vergangenen Montag im Regionalfinale von „Jugend debattiert“ stellten. Zusammen mit ihren Deutschlehrerinnen Sabrina Brunner und Cornelia Ram machten sich Anna-Lena Peter (8e), Christian Kraus (8c), Felix Mehler (8c) und Paul Schwanitz (8a) auf den Weg zum Willibald-Gluck-Gymnasium nach Neumarkt in der Oberpfalz, um ihre Debattierfähigkeiten unter Beweis zu stellen. Unterstützt wurden sie dabei von den beiden Jurorinnen Rebecca Riebel (9d) und Vanessa Thoma (10e). Bei dem Wettbewerb „Jugend debattiert“, an dem die Lobkowitz-Realschule schon seit einigen Jahren teilnimmt, werden unter anderem Fähigkeiten wie Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen und Überzeugungskraft erlangt und geschult. Die Schülerinnen und Schüler zeigen ihr Können in einer so genannten Eröffnungsrede, in der freien Aussprache und in der Schlussrede. Dabei versuchen sie mit überzeugenden Argumenten das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu durchleuchten. Eine solche Debatte folgt bestimmten Regeln und fördert vor allem die Gesprächsfähigkeit der Jugendlichen. Debattieren macht nicht nur Spaß, sondern bereitet junge Menschen auch auf Situationen im „realen Leben“ vor, was ein wichtiges Anliegen der Lobkowitz-Realschule darstellt. Aus diesem Grund unterstützte auch die Volksbank Nordoberpfalz eG in Weiden das Projekt „Jugend debattiert“, indem sie die Fahrt nach Neumarkt finanzierte. Trotz langer und intensiver Vorbereitungszeit waren sich alle darüber einig, dass die Teilnahme an einem solchen Projekt sehr gewinnbringend war.

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen