Lernen mit allen Sinnen – eine herausragende Erfahrung für die Lobkos

Die Lobkowitz-Realschule Neustadt/WN verbindet nicht erst seit der Verleihung des Profils Inklusion im Oktober 2016 eine enge Verbundenheit mit dem HPZ Irchenrieth und dessen Mitarbeitern. In den letzten Jahren standen vor allem Bastel- und damit gekoppelte Spendenaktionen in der Weihnachtszeit auf dem Programm. Auch in diesem Schuljahr wurde mit der Aktion „Lernen mit allen Sinnen – ein Sinnes- und Rolliparcours“ diese Partnerschaft fortgeführt. So besuchten Mitarbeiter des Heilpädagogischen Zentrums − Lebenshilfe für Behinderte e.V./Offene Hilfen (HPZ) am Donnerstag, den 18.05.2017, und am Freitag, den 19.05.2017, die Lobkowitz-Realschule Neustadt, um mit den Klassen 5a, 7d, 8c, 9b und 9d diesen Sinnes- und Rolliparcours durchzuführen.
Das oberpfalzweit agierende Team um Frau Beate Götz (Inklusionsbeauftrage HPZ Irchenrieth), Frau Monika Eckart, Herrn Robert Götz und der Leiterin der Offenen Hilfen Irchenrieth, Frau Martina Grüner, waren dazu anwesend. Den Schülerinnen und Schülern wurde mit Hilfe eines Stationenlernens die Möglichkeit geboten, sich ihrer Sinne (Sehen, Hören, Tasten usw.) bewusst zu werdenund sich auf diese zu fokussieren, um schließlich auch die Empathiefähigkeit gegenüber Kindern mit einem Handicap bzw. einer Behinderung zu stärken.
Nach einem einführenden Informationsgespräch klärte Frau Martina Grüner mit den Schülerinnen und Schülern, welche Arten von Behinderungen diese schon kannten und thematisierte, welche Einschränkungen diese Jugendlichen bzw. Erwachsenen haben. Danach wurde der Sinnes- und Rolliparcours durchgeführt. An den Stationen „Fühlen“, „Glöckchenball“ oder während des Rolliparcours waren immer wieder Aussagen der Schülerinnen und Schüler zu hören wie, „Das macht ja riesig Spaß“, „Das müssen die Menschen mit Handicap wirklich leisten?“ oder „Jetzt weiß ich, wie anstrengend es ist, mit einem Handicap bzw. Behinderung den Alltag zu meistern“.
Eine einmalige Erfahrung, die den Kindern einen Perspektivwechsel für das Leben auch nach der Schule bot. Auch die Landtagsabgeordnete Frau Annette Karl ließ es sich nicht nehmen, dieser Aktion beizuwohnen. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Team um Frau Beate Götz und Frau Martina Grüner, die mit dieser ehrenamtlichen Aktion unterstrichen, wie wichtig ihnen diese Aufklärungsarbeit ist.

Zusätzliche Informationen