„Wirklich wertvolle Workshops“: Ökumenischer Projekttag zum „Tag des Lebens“

Am 08.02.2018 fand für unsere 10. Jahrgangsstufe ein ökumenischer Projekttag zum „Tag des Lebens“ statt. Schulleiterin Fr. Irene Sebald, sowie die Fachschaftsvorsitzenden für Katholische Religionslehre, Fr. Uta Lorenz und Evangelische Religionslehre Fr. Heidi Riedel konnten dafür zahlreiche Referenten gewinnen, die zu folgenden Workshops referierten: WS1: Schwangerschaftskonfliktberatung, WS2: Behinderte Menschen stark machen fürs Leben, WS3: Jugendliche in Not: Jugendhilfe, WS4: Krisenintervention und Krisenseelsorge, WS5: Begleitung von schwerstkranken Menschen: Palliativstation, WS6: Umgang mit dem Tod: Bestattungsunternehmen.
In der ersten Unterrichtsstunde bereiteten die Schüler einen Fragenkatalog für die Workshops vor. Nach den Vorträgen galt es selbstständig in Teams Impulsreferate auszuarbeiten, so dass die Schüler als Multiplikatoren ihr Expertenwissen an die Mitschüler der jeweils anderen Workshops weitergeben konnten. In ihren Präsentationen sollten sie über den Standort der Einrichtung, die Geschichte/Idee/Philosophie des Unternehmens/Projekts/des Engagements oder auch deren Zielgruppe sprechen. Fernen galt es herauszustellen, inwiefern an jenem Ort ein Beitrag zu einem menschenwürdigen Leben geleistet wird, und der Mensch im Mittelpunkt steht. Hinzu kamen außerdem Fallbeschreibungen, Ablauf des Alltags der Referenten, Interviews, Ausbildungsmöglichkeiten mit Blick in die Zukunft, sowie last but not least der persönliche Eindruck der Schüler. Das schriftliche Feedback zum „Tag des Lebens“ bestätigte, dass der Projekttag für die große Mehrheit unserer Zehntklässler sehr interessant und gewinnbringend war. Zur Freude der Organisatoren berichteten zahlreiche Schüler davon, dass sie die Workshops auch persönlich berührt und weitergebracht hätten. Resümee der Schüler: „Waren wirklich wertvolle Workshops!“

Zusätzliche Informationen