AUSZEICHNUNGEN DER LOBKOWITZ-REALSCHULE IM MINT-BEREICH

Zum zweiten Mal nach 2015 konnte sich die Lobkowitz-Realschule zur „MINT-freundlichen Schule“ zertifizieren lassen. Zahlreiche Aktivitäten in den Fächern Mathematik und Informatik sowie im naturwissenschaftlichen Fachbereich überzeugten die Juroren aus Berlin und dem Bayerischen Kultusministerium auch im Jahr 2018. Gewürdigt wurden sowohl die unterrichtlichen Bausteine im MINT-Bereich als ebenso die Kooperationen mit externen Partnern, wie der Handwerkskammer im Bereich der beruflichen Orientierung oder den Technologiefirmen in der Region im Rahmen von Betriebserkundungen und gezielten Praktika. Die Bedingungen an der Schule selbst konnten im Kriterienkatalog zudem punkten. Aufgrund der umfassenden Sanierung der Fachräume, die mit entsprechender Unterstützung des Landratsamts als zuständigem Sachaufwandsträger in einem mehrjährigen Prozess realisiert wurde, stehen für die Naturwissenschaften mittlerweile drei eigene Räume zur Verfügung. Je nach Schwerpunktsetzung sind handlungsorientiertes, eigenständiges Arbeiten und Schülerexperimente in diesen Fachräumen umsetzbar, so dass die Anforderungen des neuen bayerischen Lehrplans durchgängig berücksichtigt werden können. Bereits in der fünften Jahrgangsstufe ist es den Schülern möglich, eine Klasse mit ausgewiesenem Forscherprofil als Interessenschwerpunkt zu wählen. Ab der siebten Klasse ist ein vertieftes Engagement im Wahlfachbereich bei Experimenten in Chemie oder Biologie oder beim Programmieren in speziellen Schülerteams durchaus erwünscht. Aktuell steht eine Schulpartnerschaft der Lobkowitz-Realschule in der Wirtschafts- und Europaregion Donau-Moldau mit Tschechien und Österreich unter dem Thema „Junge Naturwissenschaftler im gemeinsamen Europa“ im Fokus der MINT-Aktionen. Dieses Programm, das von der Europäischen Union über ein Erasmus-Plus-Programm gefördert wird, ermöglicht gemeinsames Forschen beim regelmäßigen Schüleraustausch mit den genannten Nachbarländern.
Den erstmalig zu vergebenden Titel „Digitale Schule“ konnten sich die Lobkowitzer zusätzlich sichern. Das eingereichte Portfolio zur schrittweisen Umsetzung der Digitalisierung im Unterricht sowie im Schulhaus wurde als besonders fundiert und zukunftsweisend gebührend berücksichtigt.
Die Ehrung durch zahlreiche Honoratioren aus Poltik, Wirtschaft und dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus fand unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Kultusministers Michael Piazolo in der Zentrale des Online-Giganten „Google“ in München statt. Die Auszeichnungen wurden von Studienrätin Theresa Büllesfeld als MINT-Koordinatorin, Studienrat Alexander Frey als Digitalisierungskoordinator sowie Konrektor Ramon Gomez-Islinger, stellvertretend für die Schulleitung der Lobkowitz-Realschule, entgegengenommen.



Foto von Fabian Vogl (offizielles Pressefoto)
Gruppenfoto, in der Reihenfolge von links: Thomas Sattelberger („MINT Zukunft schaffen!“, MdB), Roger Wolf (Christiani AG), Ramon Gomez-Islinger (Lobkowitz-Realschule), Judith Herrmann (Koordinatorin „MINT Zukunft schaffen!“ in Bayern),  Theresa Büllesfeld, Alexander Frey (beide Lobkowitz-Realschule), Alexander v. Gernler (Gesellschaft f. Informatik), Wieland Holfelder (Google Germany), Christof Prechtl (Arbeitgeber Bayern), Herbert Püls (Kultusministerium Bayern)

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok